Werratalschule Heringen

Einladung zum „Schnuppertag“ der Doppelqualifizierung Abitur + Beruf (CTA)

Seit vielen Jahren bietet die Werratalschule in Heringen zusätzlich zum Abitur die Ausbildung zur chemisch-technischen Assistentin bzw. zum chemisch-technischen Assistenten (CTA) an. Dies geschieht in enger Kooperation mit den Beruflichen Schulen Bad Hersfeld – Außenstelle Heimboldshausen – und dem Unternehmen K+S. Nimmt man am CTA-Lehrgang der Werratalschule teil, so stehen wöchentlich vier Stunden im Ausbildungslabor in Heimboldshausen auf dem Programm. Da andere Unterrichtsbereiche entfallen, bleibt die wöchentliche Mehrbelastung in diesem Ausbildungsgang auf zwei Stunden beschränkt. Der reguläre Oberstufenunterricht an der Werratalschule führt zum Landesabitur.

Danach läuft die Ausbildung mit berufsbezogenem Unterricht an der Berufsschule und Praktika bei K+S noch ein Jahr weiter und endet mit der Staatlichen Prüfung zur/zum CTA.

Die Arbeitsmöglichkeiten in ganz unterschiedlichen Bereichen (u.a. chemische Industrie, Pharmazie, Medizin, Umweltschutz, Landesuntersuchungsämter) sind bundesweit, aber auch im Ausland sehr attraktiv. Und wer studieren möchte, bekommt die CTA-Ausbildung oft als Praktikum anerkannt und spart damit Zeit.

Dieser Bildungsgang eignet sich für Abgänger der Mittelstufe – sei es von Realschulen oder von Gymnasien.

Wer sich dafür interessiert, ist herzlich eingeladen, wahlweise am Dienstag, 18. Februar 2020 oder Freitag, 21. Februar 2020, jeweils von 8:30 bis 12:00 Uhr im Ausbildungslabor der Außenstelle der Beruflichen Schulen in Heimboldshausen (Lindenstraße 15; 36269 Philippsthal-Heimboldhausen) an einem Schnupperpraktikum teilzunehmen. Bei der Durchführung von Experimenten kann man die Arbeit eines chemisch-technischen Assistenten im Labor näher kennenlernen und sich ferner über den CTA-Bildungsgang der Werratalschule informieren. Es werden Teilnahmebescheinigungen über diesen Laborvormittag ausgegeben.

Um telefonische Anmeldung für einen der beiden Termine bis möglichst 07.02. 2020 unter 06624-542070 (Sekretariat der Werratalschule) oder per Mail (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) wird gebeten.

Auch wenn man diesen Termin nicht wahrnehmen kann, erhält man hier ausführliche Informationen und Beratung. (Fin)

Wir sagen „Danke“

Der Jugendclub Widdershausen war bei uns, um uns eine Spende über 500€ für die Schulhofsanierung zu geben. Eine tolle Aktion.

30 Jahre Mauerfall – sich der eigenen Geschichte bewusstwerden

Nachdem am 9. November 1989 die Friedliche Revolution gesiegt hatte und die Mauer in Berlin gefallen war, öffneten sich auch nach und nach die anderen Grenzübergänge. Die letzten sichtbaren Barrieren wurden beseitigt: am 25.11.1989 auch zwischen Dankmarshausen und Leimbach. Anlässlich dieses Jahrestagestrafen sich Schülerinnen und Schüler der Werratalschule Heringen und der Eichelbergschule Berka/ Werra zu einem gemeinsamen Projekttag. Im Mittelpunkt des Tages standen Gespräche mit „Zeitzeugen“, die Grenze und Grenzöffnung unmittelbar miterlebt haben.

Hören Sie gespannt...

Traditionelle Schulweihnachtsfeier der Werratalschule Heringen

Seit bald dreißig Jahren versammelt sich am letzten Schultag vor den Weihnachtsferien die gesamte Schulgemeinde der Werratalschule Heringen in der evangelischen Kirche zu einer gemeinsamen morgendlichen Feier. Verschiedene Klassen oder musikalische Gruppen setzen sich mit ihren Gedichten, Liedern oder Sketchen mal locker-heiter, mal ernsthaft-kritisch mit dem eigentlichen Sinn des Weihnachtsfestes oder unserem heutigen Umgang damit auseinander.

Im musischen Bereich erstreckte sich dieses Jahr die Palette von feierlich vorgetragenen, weihnachtlichen Instrumentalstücken von Schulorchester und Bläserklasse unter der Leitung von Andrea Baaske bis hin zu einer von den Klassen 8G1 und 8G2 aufgepeppten Version von „Stille Nacht“ auf die Melodie eines bekannten modernen Hits. Die Spanischkurse der Schule präsentierten ein fetziges spanisches Weihnachtslied und Abiturientin Lena Becker (Gesang) und ihr Mitschüler Maximilian Branz (Klavier) beeindruckten mit „Ho ho ho“ von Sia. Auch die Lehrkräfte waren wieder mit von der Partie. So sorgten Grit Korngiebel (Gesang) und Kathrin Mosebach (Klavier und Gesang) mit einem Weihnachtsklassiker von R. Zuckowski und schließlich der Lehrerchor unter Leitung von Karola Herrmann mit zwei flotten Liedbeiträgen wie üblich für Begeisterung beim Publikum.

Zu den Wortbeiträgen gehörten selbst verfasste Weihnachtselfchen der Klasse 6F2 sowie ein humorvoller Sketch der Klasse 5G2 zum Thema „Weihnachtsbaum“. Klasse 5G1 hatte Weihnachtsbräuche aus aller Welt zusammengetragen und präsentierte sie gekonnt wie YouTube-Videos. Mit einem Augenzwinkern erzählte Klasse 6G2 in Udo Lindenbergs Worten die Weihnachtsgeschichte, nicht ohne einen kritischen Schlusspunkt zu setzen. Auch Klasse 6G1 vermittelte mit ihrem szenisch umgesetzten „Märchen von der geschenkten Zeit“ eine kritische Lektion.

Den eingangs von Schulleiter Michael Arendt ausgesprochenen Appell, sich angesichts der Katastrophen in dieser Welt „einzumischen“, statt gleichgültig zu sein, griff Pfarrer Torsten Waap in seinen nachdenklichen Abschlussworten auf, indem er aufforderte - im Sinne der weihnachtlichen Botschaft - zu handeln, statt nur zuzuschauen und zu schweigen.

Die Feier klang schließlich traditionell mit einem gemeinsam gesungenen Weihnachtslied aus. (Fin)