Mitmachen und Kennenlernen
Tag der offenen Tür an der Werratalschule

Dieser Devise anlässlich des Tags der offenen Tür an der Werratalschule Heringen folgten große Besuchermengen am Samstag, dem 10. November. Ganz besonders richtete sich der Tag an die Schüler und Schülerinnen aus den Abschlussklassen der umliegenden Grund- und Mittelstufenschulen und ihre Eltern, die gerade vor wichtigen Schullaufbahnentscheidungen stehen.

Bevor die Interessierten ihre eigentliche Entdeckungsreise durch die Schule begannen, wurde die Veranstaltung von Schulleiter Michael Arendt eröffnet - musikalisch umrahmt vom Schulorchester.

Im Zentrum des Tages standen anschließend Mitmachaktionen, die im vorausgehenden Unterricht projektartig vorbereitet worden waren und die einen Einblick in die vielfältigen Unterrichtsangebote der Schule vermittelten. Vor allem die Viertklässler aus den Grundschulen der Umgebung und ihre Eltern konnte man mit Figuren aus Metall, Eifeltürmen aus Pappe, Gekochtem und Gebackenem sowie selbsthergestellten Klanginstrumenten sehen - allesamt "Produkte", die sie unter geduldiger Anleitung von WTS- Schülern und -Schülerinnen selbst gerade hergestellt hatten.

Aber es wurde nicht nur "produziert". Man konnte auch in Mathewerkstätten spielerisch seine Zahlenkenntnisse, im Kunstraum sein kreatives Geschick beim Zeichnen und in einer Dichtwerkstatt sein Geschick beim Reimen austesten. Man konnte in die Aktivitäten der Forscherklasse hineinschnuppern und in einer Art Parcours von Experimenten den Forscherpass erwerben.

Auch die Bläserklasse stellte sich vor. Die Fächer Englisch, Französisch, Spanisch und Latein luden zur spielerischen Erkundung ein. Überall sah man Schüler und Schülerinnen, wie sie die jungen Besucher in ihre Mitmachangebote einführten. Gut geschult war auch das jugendliche "Personal" beim beliebten Kinderschminken. Bei den Angeboten der sogenannten "Bewegten Pause" auf dem Schulhof und bei einem Bewegungsparcours in der Sporthalle konnte man sich ordentlich in Schwung bringen lassen.

Potentielle Oberstufenschüler und -schülerinnen konnten sich ferner über den angestrebten Weg zum Abitur und über Berufs- und Studienorientierung informieren. Ferner erfuhren sie Interessantes über die attraktiven Möglichkeiten, am Schulaustausch mit der Partnerschule in Watertown im US-Bundesstaat Wisconsin oder an dem mit einer Schule in den Niederlanden teilzunehmen. Auch für Interessierte an der Ausbildung zu Chemisch-Technischen Assistenten gab es altersgerechte und themenspezifische Angebote.

Die Führungen durch die Schulgebäude und zwei zentrale Informationsveranstaltungen hatten die Mitglieder der Schulleitung persönlich übernommen, und es wurde auch reichlich Gebrauch davon gemacht.

Schüler und Schülerinnen der Oberstufe sorgten für deftige Verpflegung, und viele engagierte Eltern des Schulelternbeirats bzw. des Schulfördervereins ließen einen Hauch von Kaffee, Kuchen und Popcorn durch die Gebäude wehen.

Die Gelegenheit, einen Einblick in das lebendige Schulleben zu nehmen, ergriffen auch wieder viele Eltern derzeitiger WTS-Schüler und Schülerinnen. Und wie immer bei solchen Anlässen, ließen es sich auch viele Ehemalige nicht nehmen, mal wieder in ihrer alten Schule vorbeizuschauen und zu besichtigen, was sich seit ihrem jeweiligen Abschluss alles verändert hat - insgesamt also eine Gelegenheit, sich in vielen Gesprächen über vergangenes, derzeitiges und künftiges Schulleben auszutauschen. (Fin)
zurück