"Still gestanden?!" - Berufliche Perspektiven beim Arbeitgeber Bundeswehr

Auch in diesem Jahr erfolgte für die Oberstufeneinführungsphase der Werratalschule im Rahmen des berufsorientierenden Unterrichts ein Truppenbesuch, bei dem der Arbeitgeber Bundeswehr sich und seine verschiedenen Berufsprofile vorstellte. Um den Schülerinnen und Schülern einen kleinen Einblick in den Berufsalltag von Soldatinnen und Soldaten zu gewähren, organisierte der Jugendoffizier Kapitänleutnant Sebastian Leitsch in Zusammenarbeit mit dem Ausbildungszentrum für Infanterie des Deutschen Heeres, die Besichtigung der Kaserne im bayrischen Hammelburg.
Unter der Leitung der Lehrkräfte Marianne Börner und Kai Wollenhaupt fuhr die Gruppe zur ehemaligen Ortschaft Bonnland und konnte Soldaten beim Training für den Auslandseinsatz zuschauen. Neben den Soldaten konnte man auch Journalisten beobachten, die auf ihre Arbeit in Krisengebieten vorbereitet wurden. Zum Besichtigungsprogramm gehörten diverse Anlagen des Truppenübungsplatzes.
Die ehemalige Ortschaft Bonnland konnten die jungen Leute auch virtuell am Computer erkunden, denn auch auf diesem Weg werden Soldatinnen und Soldaten im Ausbildungszentrum auf spätere Einsätze vorbereitet und können im geschützten Raum ihr Verhalten in diesem Simulationssystem reflektieren. Jedoch blieben den Schülerinnen und Schülern dabei bewusst die Waffen vorenthalten.
"Still gestanden!" - Wer sich mit den Gepflogenheiten und auch Risiken, die eine Verpflichtung für die Bundeswehr mit sich bringt, nicht anfreunden kann, dem sei gesagt, dass neben der militärischen Laufbahn das Bundeswehr-Dienstleistungszentrum Hammelburg auch die Ausbildung ziviler Berufe - vom Verwaltungsfachangestellten über den zahnmedizinischen Fachangestellten bis hin zum Metallbauer - anbietet. (Bör)

zurück