- Werratalschule Heringen -
"Entdecke unser Haus des Lernens"

Dieser Aufforderung anlässlich des Tags der offenen Tür an der Werratalschule Heringen kamen große Besuchermengen am Samstag, dem 12. November nach. Ganz besonders richtete sich der Tag an die Schüler und Schülerinnen aus den Abschlussklassen der umliegenden Grund- und Mittelstufenschulen und ihre Eltern, die gerade vor wichtigen Schullaufbahnentscheidungen stehen.

Bevor die Interessierten ihre eigentliche Entdeckungsreise durch die Schule beginnen konnten, wurde die Veranstaltung von Schulleiter Michael Arendt eröffnet. Ganz besonders begrüßte er Bürgermeister Daniel Iliev, der eine launige Ansprache hielt, die Vorzüge der Schule herausstellte und humorvoll auf seine eigene, positive Schulzeit an der WTS zurückblickte. Im Gepäck hatte er großzügige Geschenke der Stadt, die er unter lebhaftem Applaus an den Schulleiter bzw. Bianca Sandor und Carmen Brandes vom Schulverein übergab. Musikalisch wurde diese Eröffnung von der Schulband und Musikpädagoge Sergey Kustov am Klavier umrahmt.

Im Zentrum des Tages standen anschließend Mitmachaktionen, die im vorausgehenden Unterricht projektartig vorbereitet worden waren und die einen Einblick in die vielfältigen Unterrichtsangebote der Schule vermittelten. Überall sah man Schüler und Schülerinnen, wie sie die jungen Besucher in ihre Mitmachangebote einführten. So konnte man im naturwissenschaftlichen Bereich auf einfallsreiche Weise seine Sinne austesten, mikroskopieren, in die Aktivitäten der Forscherklasse hineinschnuppern und selbst Experimente durchführen und Mathematik von einer spielerischen, aber nicht minder lehrreichen Seite kennen lernen.
Aber auch für Interessierte an der Ausbildung zu Chemisch-Technischen Assistenten gab es altersgerechte und themenspezifische Angebote.

Auch die Aktionen der kreativen Fächer deckten ein großes Altersspektrum ab. Gut geschult war das jugendliche "Personal" beim beliebten Kinderschminken, man konnte Traumwelten aus Scherenschnitten erschaffen, Instrumente der Bläserklassen selbst ausprobieren, unter Anleitung töpfern und zeichnen und erste Hemmungen beim Theaterspiel überwinden, wobei es hier auch um die Bekanntschaft mit dem noch relativ neuen Oberstufenwahlfach "Darstellendes Spiel" ging. Ein künstlerisches Aushängeschild der Werratalschule ist auch der Kunstkalender mit Werken aus dem künstlerischen Schaffen der Jugendlichen. Der Kalender für 2017 kam anlässlich des Tags der offenen Tür erstmals in den Verkauf, kann aber auch in den folgenden Wochen noch an der Schule für 5,00€ erworben werden.

Vielfältig waren die Angebote im Bereich der (Fremd)Sprachen, wobei ein Schwergewicht auf dem Fach Englisch lag. Fünft- und Sechstklässler animierten mit Songs, Memory und Co. zum Mitmachen und zeigten auch ihren eigenen Eltern und Geschwistern stolz, was sie schon alles gelernt haben. Aber auch die Fächer Französisch, Spanisch und Latein präsentierten sich mit viel Engagement. Im Raum der Intensivklassen beeindruckten die Kinder, die Deutsch als Zweitsprache lernen, wie gut sie sich bereits in die deutsche Sprache eingearbeitet haben. Potentielle Oberstufenschüler und -schülerinnen konnten sich über die attraktiven Möglichkeiten informieren, am Schulaustausch mit der Partnerschule in Watertown im US-Bundesstaat Wisconsin oder an dem mit einer Schule in den Niederlanden teilzunehmen.

Bei den Angeboten der sogenannten "Bewegten Pause", der Präsentation der letzten Skifreizeit oder bei einem Bewegungsparcours in der Sporthalle konnte man sich ordentlich in Schwung bringen lassen.

Die Führungen durch die Schulgebäude hatten dieses Mal Mitglieder der Schulleitung übernommen, und es wurde auch reichlich Gebrauch davon gemacht. Selbstverständlich standen sie außerdem in ihren Büros, abseits vom allgemeinen Getümmel, für gezielte individuelle Beratungen zur Verfügung.

Schüler der Oberstufen sorgten für Verpflegung in Form von Würstchen und viele engagierte Eltern des Schulelternbeirats bzw. des Schulfördervereins ließen einen Hauch von Kaffee, Kuchen und Popcorn durch das Gebäude wehen.

Die Gelegenheit, einen Einblick in das lebendige Schulleben zu nehmen, ergriffen auch viele Eltern derzeitiger WTS-Schüler und Schülerinnen. Und wie immer bei solchen Anlässen, ließen es sich auch viele Ehemalige nicht nehmen, mal wieder in ihrer alten Schule vorbeizuschauen und zu besichtigen, was sich seit ihrem jeweiligen Abschluss alles verändert hat - insgesamt also eine Gelegenheit, sich in vielen Gesprächen über vergangenes, derzeitiges und künftiges Schulleben auszutauschen. (Fin)

zurück