"Freiheit ist kein Geschenk"
45 Abiturienten erhielten ihre Reifezeugnisse an der Heringer Werratalschule

VON LUDGER KONOPKA

HERINGEN. "Die Freiheit ist kein Geschenk, von dem man billig leben kann, sondern Chance und Verantwortung." Mit diesem Zitat des verstorbenen Altbundespräsidenten Richard von Weizsäcker begrüßte Mathematiklehrer Christoph Peters in seiner akademischen Rede 45 Abiturientinnen und Abiturienten, sowie sieben Chemisch-Technische-Assistenten (CTA) bei ihrer Entlassfeier in der Werratalschule. Es treffe den Kern dessen, was er ihnen mit auf den Weg geben wolle: die notwendige Verknüpfung von Freiheit und Verantwortung.

Mit den Reifezeugnissen und CTA-Abschlüssen erhielten die jungen Erwachsenen jetzt ein großes Stück Freiheit. "Sie haben die Chance gehabt und genutzt, das Abitur und die Ausbildung zu machen. Sie haben Verantwortung gezeigt, Verantwortung gegenüber sich selbst. Darauf können Sie stolz sein. Ich gratuliere Ihnen zu Ihrem Abschluss", sagte Peters.
Deutliche Worte sagte Christoph Peters zu den gereiften Menschen: "Wir leben - glücklicherweise - in Westdeutschland seit fast sieben Jahrzehnten und in Gesamtdeutschland seit 25 Jahren in einer freiheitlichen, von Grundrechten getragenen Demokratie. Wir haben als Volk die Herrschaft, können mitentscheiden, leben in einem Rechtsstaat, in einem Sozialstaat. Doch leider sind all diese großen Errungenschaften selbstverständlich geworden - das Volk, welches doch "herrschen" soll, ist träge geworden."
Es sei mehr als erschreckend, wenn an einer Landrats-Stichwahl, immerhin eine der wenigen Direktwahlen, bei der es um die Politik vor Ort gehe, nicht mal ein Drittel der Wahlberechtigten teilnimmt. "Gleichgültigkeit ist ein anderer Name für Verantwortungslosigkeit", zitierte Christoph Peters Bundespräsident Joachim Gauck, für den Freiheit und Verantwortung Leitmotive seien. Peters weiter: "Viele von Ihnen zieht es hinaus - weg von der Heimat. Das ist verständlich und eben auch nötig. Aber schließen Sie eine Rückkehr nie aus. Diese Region, Ihre Heimat, braucht junge und gut ausgebildete Menschen, die hier leben, arbeiten und Familien gründen." So wünschte er den Abiturienten "Lust auf die Zukunft".
Die Verabschiedung der Abiturienten hatte einen feierlichen Rahmen. Die stellvertretende Schulleiterin Margret Schulz-Bödicker begrüßte die Gäste, philosophierte über Albert Einstein und übernahm die Verabschiedung und Gratulation, sowie die Ehrung fürs beste Abitur von Bianca Lauer (1,1) und Thomas Leimbach (1,1). An die sichtlich gerührte Bianca Lauer übergab sie auch den Michael-Roth-Preis, der eine Einladung nach Berlin durch den Staatsminister beinhaltet.

Reiner Standke vom Staatlichen Schulamt spornte die Abiturienten an: "Machen Sie was aus Ihren Talenten und Begabungen." Die Erste Kreisbeigeordnete Elke Künholz stellte fest: "Sie haben die Grundlage für Ihr weiteres Leben geschaffen und eine persönliche Weiterentwicklung vollzogen." Im Publikum saß auch MdL Torsten Warnecke (SPD).
Unter Leitung von Matthias Weber sang der Schulchor "Auf anderen Wegen". Weber trug auch das Gedicht "Was keiner wagt" von Lothar Zenetti musikalisch vor. Für den Schulelternbeirat sprach Dr. Jürgen Leimbach, für den Schulförderverein Bianca Sandor, für die SV Jane Sippel. Die launige Abiturientenrede hielten Bianca Lauer und Jonas Wolf: "Es gibt tatsächlich Abiturienten unter uns, die an diese Schule zurück kehren wollen. Als Lehrer. Für Mathematik." Die bezaubernde Celine Zuleger sang "Auf uns". Alle 45 Abiturienten trugen sich tags zuvor in das Goldene Buch der Werratalschule ein.
Ein Grußwort richtete auch Doris Gärtner, Personalleiterin K+S, ans Auditorium. Die CTA-Zertifikate und Abschlusszeugnisse übergaben Hannelore Heymann (CTA-Koordinatorin), Ilona Osan (Berufliche Schulen) und Silke Dietrich (K+S). Bevor Ulrike Hoffmann und Christoph Peters als Tutoren, Studienleiter Theodor Rosenstock und Margret Schulz-Bödicker die Abiturzeugnisse übergaben, sang der Schulchor noch "Dieser Weg wird kein leichter sein". Auch besondere Leistungen einzelner Abiturienten wurden gewürdigt. Nach einem Liedvortrag von Nikola Bursac und Matthias Weber ging es dann zum Sektempfang.
Zum Besuch des anschließenden Abi-Balls im Bürgerhaus hatte sich auch Michael Roth, Staatsminister im Auswärtigen Amt, angekündigt. Vor 25 Jahren "baute" er sein Abi an der Werratalschule und riet vor einem Jahr den Abiturienten in seiner akademischen Rede "im Leben Spuren zu hinterlassen". Ihm gelingt dies offensichtlich.
zurück