Erste Hilfe wird an der Werratalschule groß geschrieben!
Ausbildung in erster Hilfe für 150 Schüler und Schülerinnen

Insgesamt 150 Schüler und Schülerinnen wurden an der Werratalschule Heringen von Mitarbeitern des Roten Kreuzes in Erster Hilfe ausgebildet. Die Jahrgänge acht und neun nahmen komplett an den Kursen teil. Hinzu kamen einzelne Interessierte aus der gymnasialen Oberstufe sowie - zur eigenen Auffrischung ihrer Kenntnisse oder zur Unterstützung der Ausbilder - diverse Jugendliche, die bereits im Schulsanitätsdienst engagiert sind. Um diese 150 Teilnehmer und Teilnehmerinnen sachgerecht auszubilden, war das DRK Bad Hersfeld für vier Tage an der Werratalschule zu Gast, wurden doch die potentiellen Ersthelfer in acht verschiedenen Gruppen je zwei volle Tage unterrichtet.
Zur Schulung gehörten viele praktische Übungen, aber auch theoretische Erläuterungen kamen nicht zu kurz. Selbst in den Umgang mit dem Defibrillator wurden die Jugendlichen eingeführt, und sie erfuhren, an welchen öffentlichen Plätzen in Bad Hersfeld sich diese lebensrettenden Geräte befinden.
Erfreulicherweise waren die Kurse für Schule wie Schüler und Schülerinnen kostenlos, da sie vom Bundesministerium des Innern finanziert wurden. "Das Ministerium bewertet die Lehrgänge als für Schule wie Öffentlichkeit dringend erforderlich und versteht sie als Teil seines Bildungsauftrags. Mit der Durchführung hat es in unserem Kreis das DRK Bad Hersfeld beauftragt", so erläuterte DRK-Ausbildungsleiter Matthias Weiß. Er fügte hinzu, dass es natürlich auch im Sinne des DRK sei, die Bevölkerung besser mit Ersthelfern zu versorgen und dass das DRK deshalb in diesem Bereich bewusst kostendeckend und nicht gewinnorientiert arbeite.
Beeindruckt war Weiß von der hohen Motivation der Teilnehmer, "von denen manche auch schon Vorerfahrungen aus ihrem privaten Engagement beim Roten Kreuz oder der örtlichen Feuerwehr einbrachten und so ihre Klassenkameraden mitzogen."
Für viele Jugendliche war natürlich auch die Tatsache attraktiv, dass sie mit dieser Ausbildung bereits jetzt eine wichtige Bedingung zum Erwerb des Führerscheins erfüllten. Allerdings empfiehlt Matthias Weiß, die erworben Kenntnisse und Fähigkeiten regelmäßig aufzufrischen.
Wenn auch der Führerschein besonders für die Teilnehmer aus dem achten Jahrgang noch relativ fern ist, hatten die meisten dennoch für diese zwei besonderen Schultage mit hohem Praxisanteil nur gute Noten zu vergeben. Spontan bewertete Leon Heinemann den Lehrgang als "gut und interessant". Julian Weber erklärte, man habe dann doch nicht mehr so viel Angst, womöglich selbst einmal zu einem Unfall dazuzukommen, und Annika Feiden hielt die Übungen zum Abnehmen des Helms von verunglückten Mofa- oder Motorradfahrern für besonders wichtig und auch "irgendwie cool".
Schließlich hat natürlich die Werratalschule, an der der Schulsanitätsdienst unter Leitung von Studienrätin Stefanie Kohl-Krug seit Jahren erfolgreich arbeitet, ein besonderes Interessen an diesen Kursen, dienen sie doch auch der Nachwuchsförderung. "Der Schulsanitätsdienst versorgt die Mitschüler und Mitschülerinnen bei gesundheitlichen Problemen im Alltag und unterstützt die Lehrkräfte auch bei größeren Schulveranstaltungen, wie zum Beispiel den Bundesjugendspielen", erläuterte Kohl-Krug und fügte hinzu, dass vorgesehen sei, künftig die regelmäßige Schulung des achten Jahrgangs fest im Jahresplan der Schule zu verankern. (Fin)



 



zurück