Werratalschule Heringen mit zwei Mannschaften im Tischtennislandesentscheid in Frankfurt

Oder: Spannung in der Tischtennis-Szene der Werratalschule Heringen

Jüngst qualifizierte sich die Werratalschule Heringen für den Landesentscheid im Tischtennis.

In den Wettkämpfen II und III waren die Jungen der WTS am 6. November 2008 überlegen Kreismeister geworden. Die Mädchen des Wettkampfes II wurden mangels Gegnerinnen ebenfalls, aber kampflos Kreissiegerinnen.

Für alle drei Mannschaften war dies die "Quali" für den Regionalentscheid am 5. März 2009 in Bad Hersfeld.

Im Wettkampf III der Jungen war die WTS zwar stärker als die Albert-Schweitzer-Schule Kassel und auch stärker als die Lichtenberg-Schule Kassel, aber im Endspiel gegen das Marianum Fulda mussten sie die Ausgeglichenheit und Spielstärke des Gegners anerkennen. Das Marianum gewann 5:0.

Die Jungen im Wettkampf II begannen in der Vorrunde mit einem hohen Sieg gegen die Albert-Schweitzer-Schule Kassel. Als Sieger der Gruppe B spielten sie gegen den Gruppenzweiten der Gruppe A, die Rhenanus-Schule Bad Sooden-Allendorf. Nach anfänglichen Konzentrationsschwierigkeiten gewannen sie 5:3. Im Endspiel trat die WTS gegen die Rabanus-Maurus-Schule Fulda an. Die Fuldaer rechneten sich große Chancen aus, hatten sie doch Torsten Mähner, den Spitzenspieler der deutschen Jugendrangliste aus Fulda Maberzell, in ihrer Mannschaft. Nach den Doppeln stand es 1:1. Dann folgten zwei wichtige Punkte für die WTS. Daniel Heurich und Sven Kipke gewannen ihre Partien und brachten die WTS mit 3:1 in Führung. Nach der erwarteten Niederlage von Maximilian Rühlmann gegen Mähner, spielte sein Bruder Johannes groß auf und brachte die WTS mit 4:2 in Führung. Ein Punkt fehlte noch zum Sieg. Sebastian Wolf hatte allerdings keine Chance gegen seinen Gegner, der auf 4:3 verkürzte. Als auch noch Marvin Becker nach einer 2:0 Führung im 5. Satz mit 8:11 verlor, kam es zum entscheidenden letzten Doppel. Die Paarung Kipke/Heurich gewann die ersten beiden Sätze. Hoffnung kam auf, aber der Gegner wurde stärker und glich aus. Im letzten Satz gewann die WTS dennoch und zwar verdient mit 11:9 und erhielt damit das Prädikat "Regionalsieger".

Auch die Mädchen im Wettkampf II standen nach einem Sieg gegen die Anne-Frank-Schule Eschwege im Endspiel. Gegner war wieder eine Vertretung der Rabanus-Maurus-Schule Fulda. Die Mädchen machten es aber nicht so spannend wie die Jungen. Mit 5:3 wurden sie Regionalsieger.

Beim Landesentscheid Ende März heißt es, die WTS gegen fünf andere Schulen Hessens gut zu vertreten, z.B. gegen den mehrfachen Deutschen Meister, die Carl-von-Weinberg-Schule Frankfurt.

Für die WTS werden spielen:

Mädchen: Jana Kirschner, Nathalie Becker, Julia Zaenker, Annabelle Mohr, Cara Focke, Ann-Kathrin Schäfer und Lara Pfaff
Jungen: Maximilian und Johannes Rühlmann, Marvin Becker, Sebastian Wolf, Daniel Heurich und Sven Kipke.

Betreut werden sie von ihrem Sportlehrer, Karl Pflieger.

 

zurück